Fotos: Katakomben-Team

Kunst im Katakomben-Foyer startet mit der Öffnung und Vorstellung der GRUNDSTEINKISTE nach einem Konzept von NORBERT BAUER.



Eine Grundsteinkiste befindet sich im Besitz der griechischen Künstlerin Eirini Bratti, die den Nachlass von Peter Kowald verwaltet und seine Bildersammlung schon 2011 im Katakomben-Theater deponiert hatte. In dieser Sammlung auch die GRUNDSTEINKISTE, die am 04. November 2018 mit einer Ausstellunsginstalation und einem Transaesthetics-Konzert mit Marc Brenken im Theater-Foyer in Memoriam Peter Kowald und Norbert Bauer präsentiert wurde. Für das Katakomben-Theater symbolisiert die GRUNDSTEINKISTE die tiefe Verbundenheit der Interkulturellen Spielstätte mit den Inhalten und der Philosophie der freien Kultur-Szene in Deutschland und über Deutschland hinaus.

Bei der Ausstellung meldete sich der Grafiker Reinhard Pietrass zu Wort, der auch das Logo des Katakomben-Theaters entwarf und bei der Namensgebung beteiligt war, und erzählte, dass auch er sich an Norbert Bauers Projekt der GRUNDSTEINE beteiligt habe und wie printtechnisch aufwendig die Reproduktionen in den Kisten hergestellt wurden.


Eirini Bratti ist eine Philosophin, die mit der Malerei und in der Malerei philosophiert. Für sie ist die Kowaldsammlung nicht nur ein Nachlass von Bildern, sondern vor allem eine am Leben zu erhaltende und weiterzuentwickelnde Idee von freier Kunst. Diese Kunst in Freiheit, die sich auch von ästhetischen, poetologischen und vorgeschriebenen Konzepten und präformierten Kunstansichten löst, bedarf einer Heimstatt in Schutz, Hege und Pflege, damit sie wachsen und gedeihen kann. Was kann besser das Bemühen um das Errichten eines solchen Schutzraumes symbolisieren als die Grundsteine, die sich nun im Kunsthaus Langenberg befinden? Und mit welcher Idee, wenn nicht mit dieser, sollte sich die freie interkulturelle Spielstätte: das Katakomben-Theater im Girardet-Haus verbinden und sich davon inspirieren lassen? Interkulturalität ist eine eigenständige Seinsform des in der globalisierten Welt als «homo homeless» (Eirini Bratti) lebenden kosmopolitischen Menschen, der auch seines Schutzraumes im Sinne eines gepflegten und kultivierten Diskurses braucht, was in den Grundsteinen der Kunst symbolisiert gesehen werden kann.


Grundsteinkisten - Die Grundsteinkisten im "Historischen Bürgerhaus Langenberg"

Uri Bülbül



IMPRESSUM | Startseite