Satzung

§1 Name, Sitz und Geschäftsjahr


1. Der Verein hat den Namen «Freunde des Katakomben-Theaters e.V.»
Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Essen einzutragen.
2. Der Verein hat seinen Sitz in Essen.
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§2 Zweck, Gemeinnützigkeit


1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts «Steuerbegünstigte Zwecke» der Abgabenordnung.
2. Der Verein fördert die Kulturarbeit und das kulturelle Bildungsangebot des Katakomben-Theaters und seiner KulturAkademie-Ruhr, unterstützt die Verstetigung und Verbreitung der kulturellen und interkulturellen Angebote des Katakomben-Theaters und seiner KulturAkademie-Ruhr.
3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§3 Mittel


1. Die zur Erreichung seiner Zwecke nötigen Mittel erwirbt der Verein durch
a) Mitgliedsbeiträge;
b) Spenden und Stiftungen;
c) sonstige Erträge
2. Die Höhe des Mindestbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.


§4 Erwerb der Mitgliedschaft


1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.
2. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung beantragt und mit der Annahme durch den Vorstand erworben.
3. Die Mitgliedschaft besteht mindestens seit dem Erwerb bis Ende des laufenden Geschäftsjahres.


§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder, Mitgliedsbeiträge


1. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele des Vereins materiell und/oder ideell zu unterstützen.
2. Die Mitglieder haben das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung und sind berechtigt, dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge vorzulegen.
3. Die Höhe des Jahresmitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung durch einfache Mehrheit beschlossen. Sie beträgt zur Gründung des Vereins 50,00 €/Jahr.
4. Gering- oder nicht verdienende Menschen erhalten eine Ermäßigung von 50%.

§ 6 Ende der Mitgliedschaft


1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss.
2. Der Austritt wird durch schriftliche Erklärung an den Vorstand wirksam. Er muss spätestens zum Ende des Kalenderjahres erklärt werden, ansonsten verlängert er sich um ein Jahr.
3. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt oder wenn es mehr als sechs Monate mit der Zahlung mindestens eines Jahresmitgliedsbeitrags in Verzug ist und es trotz Mahnung durch den Vorstand unter Androhung des Ausschlusses innerhalb einer Frist von einem Monat seit Mahnung die rückständigen Mitgliedsbeiträge nicht zahlt.
4. Über den Ausschluss von Mitgliedern entscheidet die Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes. Die betreffenden Personen sind vom Vorstand anzuhören, die Anhörung ist schriftlich festzuhalten und von den betreffenden Personen zu unterschreiben. Die betreffenden Personen haben auch das Recht, vor der Mitgliederversammlung sich zu äußern.
5. Rückzahlung geleisteter Beiträge findet weder bei Austritt noch bei Ausschluss statt.

§7 Organe


1. Die Organe des Vereins sind:
a) der Vorstand
b) die Mitgliederversammlung
c) der Beirat

§8 Vorstand


1. Der Vorstand im Sinn des § 26 BGB besteht aus dem/der 1. und 2. Vorsitzenden und dem/der Kassierer/in.
2. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam.
3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählt.
4. Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. Wiederwahl ist zulässig.
5. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
6. Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.
7. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins ehrenamtlich.
8. Der Vorstand bestellt eine/n Schriftführer/in für die Führung von Protokollen, Verschickung von Einladungen und kann für umfangreichere Leistungen eine Aufwandsentschädigung beschließen.
9. Der Vorstand kann zur Durchführung von bestimmten Aufgaben Ausschüsse aus den Reihen der Mitglieder bilden.

§ 9 Mitgliederversammlung


1. Die ordentliche Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Jahr vom Vorstand einberufen.
2. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen., oder wenn ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder es fordert.
3. Zur Mitgliederversammlung wird schriftlich unter Angabe der Tagesordnung zwei Wochen vorher eingeladen. Anträge sind spätestens eine Woche vorher schriftlich beim Vorstand oder bei der Schriftführung einzureichen.
4. Jede ordnungsgemäße Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

§ 10 Aufgabe der Mitgliederversammlung


1. Wahl des Vorstandes
2. Wahl der Kassenprüfer
3. Entgegennahme des Geschäfts- und Kassenberichtes des Vorstandes und des Prüfungsberichtes der Kassenprüfer, sowie
4. die Erteilung der Entlastung
5. Festsetzung des Mindestbeitrages
6. Satzungsänderungen
7. Beschlussfassung über vorliegende Anträge.

§ 11 Beirat


1. Der Beirat besteht aus höchstens 12 Mitgliedern und berät den Vorstand.
2. Der Beirat kann sich eine eigene Geschäftsordnung geben.
3. Die Einrichtung eines Beirates und die Wahl der Personen in den Beirat obliegt der Mitgliederversammlung.

§ 12 Geschäftsführer


1. Der Vorstand kann einen Geschäftsführer zur Führung der laufenden Vereinsgeschäfte und Schriftführung berufen.
2. Der Geschäftsführer nimmt an den Sitzungen des Vorstandes und an den Mitgliederversammlungen teil.
3. Er/sie ist nicht stimmberechtigt.

§ 13 Beschlüsse, Abstimmungen und Niederschriften


1. Mit Ausnahme der Mitgliederversammlung sind die Vereinsorgane beschlussfähig, wenn die Mehrheit ihrer Mitglieder anwesend ist.
2. Beschlüsse werden mit der Mehrheit der gültig abgegebenen Stimmen gefasst.
3. Satzungsänderungen können nur mit der Mehrheit von zwei Dritteln der gültig abgegebenen Stimmen beschlossen werden.
4. Über alle Versammlungen und Sitzungen sind Niederschriften zu fertigen. Die Niederschriften werden von dem/der Schriftführer/in und von dem/der Sitzungsleiter/in unterzeichnet.

§ 14 Kassenprüfung


1. Die Kassenprüfung erfolgt jährlich durch zwei Kassenprüfer.
2. Die Kassenprüfer tragen die Kassenberichte der ordentlichen Mitgliederversammlung vor.
3. Die Kassenprüfer bleiben höchstens zwei Jahre im Amt.
4. Die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung gewählt.
5. Die Kassenprüfer dürfen nicht dem Vorstand angehören.

§ 15 Auflösung des Vereins


1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der Tagesornung darf nur der Punkt «Auflösung des Vereins» stehen.
2. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von 4/5 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke wird das Vermögen der Stadt Essen für kulturelle Zwecke zur Verfügung gestellt.
Erstellt am 07. November 2013,
geändert am 16. März 2014.

Weiter zum Aufnahmeantrag


Kulturprogramm